Steckbriefe der Zielarten - Steinkauz (Athene noctua) PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Steckbriefe der Zielarten
Halsbandschnäpper (Ficedula albicollis)
Neuntöter (Lanius collurio)
Rotkopfwürger (Lanius senator)
Wendehals (Jynx torquilla)
Grauspecht (Picus canus)
Mittelspecht (Dendrocopos medius)
Grünspecht (Picus viridis)
Steinkauz (Athene noctua)
Gartenrotschwanz ((Phoenicurus phoenicurus)
Baumpieper (Anthus trivialis)
Alle Seiten

 

Steinkauz (Athene noctua)


Der Steinkauz kommt in Baden-Württemberg fast ausschließlich in Streuobstwiesen vor. Entsprechend stark hatt er unter der Zerstörung dieses Lebensraums zu leiden, die Bestände nahmen seit den 1960er Jahren stetig ab. Erst in den letzten Jahren ist teilweise eine leichte Erholung zu beobachten, im Jahr 2004 gab es in Baden-Württemberg gut 400 Brutpaare. Viele Paare konnten jedoch nur aufgrund intensiver Betreuung durch ehrenamtliche Naturschützer und einem großzügigen Angebot künstlicher Nisthilfen überleben. Grundsätzlich leiden die Bestände unter starken Schwankungen, schneereiche Winter führen immer wieder zu Verlusten.

Das Höhlenangebot ist für den ortstreuen Steinkauz ein sehr wichtiger Habitatfaktor, da er nicht nur eine Höhle zum Brüten benötigt, sondern parallel dazu zwei bis drei weitere als Tageseinstände und Vorratskammern. Bevorzugte Höhlenstandorte sind Apfelbäume, außerhalb von Obstwiesen auch Kopfweiden. Alte, hochstämmige Streuobstbestände mit vielen Apfelbäumen kommen seinen Bedürfnissen entgegen, da er auf den waagerechten Ästen ausladender Obstbäume unter schütterer Belaubung auch tagsüber gedeckt in der Sonne sitzen kann.

Obwohl mindestens 25 Kleinsäuger und 60 Vogelarten, kleine Reptilien, Amphibien, Insekten und andere Wirbellose zum Beutespektrum des Steinkauzes gehören, bilden mittlerweile Feldmäuse den Hauptanteil seiner Nahrung. Er jagt bevorzugt am Boden in kurzer Vegetation. Weideflächen eignen sich besonders gut. Für eine erfolgreiche Jagd benötigt er ein ausreichendes Angebot an Sitzwarten.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Ziel- und Leitarten meidet der Steinkauz die Nähe zum Wald, auch aus Furcht vor Fressfeinden wie dem Waldkauz. Darüber hinaus besiedelt er nur Bereiche, die ihm eine gute Übersicht erlauben, zu dicht gepflanzte Obstbaumbestände mag er nicht.

 

Quelle: Leitbildbroschüre "Was brauchen Halsbandschnäpper, Wendehals, Steinkauz und Co.?", S. 24

 



Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 06. Juni 2013 um 15:22 Uhr