PDF Drucken E-Mail

 

 

Erprobungsprojekt: Baumpflege auf Privatgrundstücken

 

Im Rahmen der LIFE+-Maßnahme C.4 "Baumpflege auf Privatgrundstücken" konnte der Schnitt stark pflegebedürftiger
Obstbäume auf Privatgrundstücken auf ausgewählten Flächen finanziell gefördert werden.

> zur Erläuterung stark pflegebedürftige – und somit förderfähige – Bäume

Ziel der Maßnahme war es, modellhaft neue Möglichkeiten einer Förderung zu entwickeln und zu erproben. Hierfür wurden vier
Fördermodelle umgesetzt. Im Rahmen dieser Erprobung wurde vom LIFE+-Projekt ein Zuschuss von ca. zwei Dritteln der
Baumpflegekosten gewährt. Im Vordergrund stand das Ziel, die Streuobstwiesen als wichtige Lebensräume für seltene
Vogelarten, wie z.B. Gartenrotschwanz, Grünspecht, Neuntöter oder Wendehals zu sichern.

 

  Pauschale 
Grundförderung 
Gutschein-
system 
Modell auf 
Rechnung 
Gebündelte 
Vergabe

Höhe der
Förderung

 

fixiert,
fixierter Betrag
pro Baum, ab-
hängig von der
Baumgröße

 

fixiert,
fixierter Betrag
pro Baum

 

flexibel,
70 % der
Baumpfleger-
Rechnung

 

flexibel,
Kosten der
Baum­pfleger-
Rechnung abzgl.
20 € pro Baum

 

Kosten für
Eigentümer

 

flexibel, abhängig von den Kosten des Baumpflegers

 

fixiert, pro
Baum 20 €

 

Beauf­­tra­gung
Baum­pfleger

 

durch Besitzer:
frei wählbar
(Durch­führung
auch nur Eigen-
tümer möglich)

 

durch Besitzer: LOGL-geprüfter
Obstbaumpfleger oder Fachwart
mit LIFE-Zusatzausbildung

 

durch Kommune:
LOGL-geprüfter
Obstbaumpfleger

 

Im Rahmen des Erprobungsprojektes in 33 Kommunen wurden auf über 390 Hektar privater Streuobstwiesen
und über 1.700 Flurstücken insgesamt mehr als 8.800 Bäume gepflegt.

Folgende 33 Kommunen nahmen an der Maßnahme teil, vgl. auch Specht-Markierung in der ProjektkarteDurch Klicken auf

die jeweilige Kommune bekommen Sie eine Übersichtskarte des Projektgebietes angezeigt. Innerhalb dieser Projektgebiete
konnten eine finanzielle Unterstützung für den Baumschnitt stark pflegebedürftige Bäume gewährt werden.


 

Kommune Modell
Albershausen Pauschale Grundförderung
Bad Boll Gebündelte Vergabe
Bad Ditzenbach Rechnung
Bad Überkingen Pauschale Grundförderung
Beuren Pauschale Grundförderung
Bissingen/Teck Pauschale Grundförderung
Deggingen Pauschale Grundförderung
Dettingen/Erms Pauschale Grundförderung
Dettingen/Teck Gebündelte Vergabe
Dürnau Pauschale Grundförderung
Eningen u. Achalm Gutschein
Eschenbach Pauschale Grundförderung
Frickenhausen Gebündelte Vergabe
Gammelshausen Pauschale Grundförderung
Geislingen Pauschale Grundförderung
Göppingen Pauschale Grundförderung
Hattenhofen Gutschein
Holzmaden Gebündelte Vergabe
Kirchheim/Teck Gutschein
Kohlberg Pauschale Grundförderung
Kuchen Pauschale Grundförderung
Lichtenstein Gutschein
Neidlingen Pauschale Grundförderung
Notzingen Rechnung
Nürtingen Pauschale Grundförderung
Owen Rechnung
Pfullingen Gutschein
Plüderhausen Pauschale Grundförderung
Remshalden Gebündelte Vergabe
Schlierbach Gutschein
Urbach Pauschale Grundförderung
Weilheim/Teck Pauschale Grundförderung
Zell u. Aichelberg Gutschein

   

 

Vergleich der Fördermodelle bezüglich öffentlichem Interesse, Umsetzungsquote und Baumpflegequalität

 

  Pauschale
Grundförderung 
Gutschein-
system
Modell auf
Rechnung 
Gebündelte
Vergabe

Interesse an der Förderung
und 
Aufwand für Grundstücks-
besitzer/pächter

(Anzahl der für das Modellprojekt
angemeldeten Flurstücke in Relation
zur Menge aller Streuobst-Flurstücke
innerhalb der Förder kulisse der
jeweiligen Kommune) 

 

großes Interesse
Einfache Abwicklung
und Erstattung nach
Vorleistung (in Form
von Eigenleistung
oder finanzieller
Auslage)

 

großes Interesse
Einfache Abwicklung
und Erstattung nach
finanzieller Vor-
leistung

 

geringes Interesse
Aufwändigere Ab-
wicklung und
Erstattung nach
finanzieller Vor-
leistung

 

großes Interesse
Einfache Abwicklung
und keine finanzielle
Vorleistung, Eigenanteil
wird nach Umsetzung
Baumpflege bezahlt

 

Umsetzungsquote
(Anzahl der Teilnehmer (TN) mit
eingereichtem Antrag auf Förderung
in Relation zu den ausgestellten
Bewilligungen)

 

gering
67 % der TN mit
Förderbewilligung
haben umgesetzt

 

mittel
75 % der TN mit
Förderbewilligung
haben umgesetzt

 

mittel
76 % der TN mit
Förderbewilligung
haben umgesetzt

 

hoch
82 % der TN mit
Förderbewilligung
haben umgesetzt

 

Qualität des Baumschnittes
(Ergebnis der Vor-Ort-Kontrolle
nach Durchführung der Baumpflege:
Angabe zuviel, zu wenig oder gar
nicht geschnittene Bäume)

 

vergleichsweise
gering

(zu viel / wenig bei
13,2 %, kein Schnitt
bei unter 5 % der
Bäume)

 

mittel
(zu viel / wenig bei
9,3 %, kein Schnitt
bei 0,4 % der 
Bäume)

 

gut
(zu viel / wenig
Schnitt bei 3,3 %
der Bäume)

 

sehr gut
(zu viel / wenig Schnitt
bei nur 1,1 % der
Bäume)

 

Die finanzielle Förderung der Wiederaufnahme der Pflege von länger nicht geschnitten Bäumen ist ein wichtiger Baustein für den
Erhalt der Obstwiesen in der Fläche insgesamt.

  • Die erprobten Modelle können grundsätzlich auch von anderen Maßnahmenträgern, zum Beispiel Kommunen, übernommen werden.
  • Ein Vergleich der vier erprobten Modelle ergibt, dass das Interesse an einer Teilnahme vor allem bei einer einfachen Abwicklung der Förderung groß ist. An einem Modell mit aufwändigerer Abwicklung wie es beim Modell „Obstbaumpflege
    auf Rechnung“ der Fall ist, beteiligen sich weniger Personen.
  • Hinsichtlich der Umsetzungsquote und der Qualität des Baumschnitts zeigte das Modell „Gebündelte Vergabe“ die besten Ergebnisse.
  • Dagegen muss das Modell „Pauschale Grundförderung“ in Bezug auf die Umsetzungsquote wie auch auf die Qualität des Baumschnitts im Vergleich zu den anderen untersuchten Modellen schlechter bewertet werden.

 

Durchgeführt wurde dieses Projekt von der ARGE Streuobst:

- Institut für Umweltplanung, Prof. Dr. Konrad Reidl
- StadtLandFluss, Prof. Dr. Christian Küpfer
- Tier- und Landschaftsökologie, Dr. Jürgen Deuschle

Julia Habeck, Tel: +49 7022 404-207, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

c4_lifest_1

 Informationsveranstaltung

c4_lifest_2

 Informationsveranstaltung

c4_lifest_4

Informationsveranstaltung

c4_lifest_3

Informationsveranstaltung

 

c4_lifest_5

Beispiel für einen förderfähigen

Obstbaum

c4_lifest_6

Beispiel für einen förderfähigen

Obstbaum

c4_lifest_7

Obstbaum nach dem geförderten

Baumschnitt

   
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 21. April 2015 um 08:38 Uhr